Ein Stammtisch zum Wohle Westösterreichs!

Ein Stammtisch zum Wohle Westösterreichs!

18.07.2017

Eine Bühne, ein Lichtkegel und zehn Menschen aus Politik und Wirtschaft, die sich mit humorvollen Zwischentönen über die wirtschaftlichen Bedingungen in Österreich und die Herausforderungen der heutigen Zeit austauschten. Mit dabei: hollu Geschäftsführer Simon Meinschad, der am „DATUM-Stammtisch“ im Treibhaus Innsbruck Platz nahm und mit den anderen Gästen über: „Was bewegt Westösterreich?“ diskutierte. Es ging um die Verantwortung als Arbeitgeber, Bedeutung von Familien, Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben, Werte wie Sicherheit und Stabilität, Möglichkeiten der Digitalisierung, gemeinsame Visionen – aber auch um die guten alten Zeiten, lange vor Internet und totaler Vernetzung. Meinschad betonte, wie wichtig für hollu die lokale Produktion und Forschung & Entwicklung am Standort Tirol sei, weil Wachstum und Wertschöpfung in der Region blieben. Durch konsequente Investition in den eigenen Standort werden die Weichen für nachhaltige Entwicklung, Zukunftssicherung und Arbeitgeberattraktivität gestellt. Zudem unterstütze hollu mit dem Wirtschaftsförderverein sal.z.i. die Weiterentwicklung des gesamten Gewerbegebiets Zirl/Inzing – Politik und Wirtschaft ziehen dabei an einem Strang. Was am Stammtisch alle gleichermaßen bewegte und wo sich alle einig waren: Bei allem Fortschritt müsse die Menschlichkeit bewahrt werden. „Mit seinem Stammtisch hat das österreichische Monatsmagazin DATUM ein ungewöhnliches, unterhaltsames Diskussionsformat geschaffen – insbesondere, da wir uns stets gern von neuen Ideen inspirieren lassen“, resümiert Simon Meinschad.

Lesen Sie mehr darüber, warum wir im Westen schon lange keinen Knicks mehr machen – in der DATUM Juli-Ausgabe 2017. 

Foto: Stefan Fürtbauer